Anbau:

Die Aussaat erfolgt in einem Jungpflanzenbetrieb etwa an Ende November eines Jahres. Die Samen der meisten Sorten keimen bei etwa 18 Grad, besonders wärmeliebende Sorten brauchen teilweise auch höhere Temperaturen. Der Pflanzabstand richtet sich nach der Sorte und beträgt zwischen 35 und 100 Zentimetern.

 

Perlite:

 

In Becken und Substratematten werden die Tomatenpflanzen im Gartenbaubetrieb Stemann in Perlite kultiviert. Klima- und Wassercomputer sorgen für die automatische Bewässerung und Beheizung der Pflanzen. Der Richtige Mix an Düngermitteln, Nütz- und Schädlingen und der Faktor Wetter sind weitere Komponenten für den Tomatengärtner.

 

Trotz hoher Automatisierung erfordert der Umgang mit Tomaten ein hohes Maß an Handarbeit. Neue Triebe werden wöchentlich ausgebrochen, damit die Pflanzen optimal wachsen können. Tomaten wachsen durchschnittlich bis zu mehrere Zentimeter pro Tag bis zu einer länge vpn 12 - 14 Metern - pro Saison. Sobald die ersten Blüten aufgehen, ist es Zeit für die Bestäubung.

 

Nützlinge:

 

Der Anbau von Gemüse ist ein täglicher Kampf gegen Ungeziefer. Schädlinge fressen auch fast keimfrei aufgezogene Pflanzen. Bei Monokulturen ist dies besonders verhängnisvoll, denn es drohen verheerende Verluste. Durch den Einsatz von Pestiziden gegen die Schädlinge würden aber auch die nützlichen Hummeln vernichtet. Also kommt statt Chemie nur eine rein biologische "Waffe" zum Einsatz.

 

So wird gegen Tomatenschädling "Weiße Fliege" die Raubwanze Macrolphus eingesetzt, Sie baut vom Frührjahr bis in den Herbst eine Population auf, die Schädlinge auf den Tomatenpflanzen suchen und fressen, sodas die Pflanzen ohne Störung weiter wachsen können.

 

Zusätzlich je nach Bedarf wird die Schlupfwespe Encarsia eingesetzt. Sie legt in die Eier der Weißen Fliege ihre Brut ab. Am Ende kriecht aus dem Ei keine Fliege, sondern eine Schlupfwespe. Da sie sich viel schneller vermehren als der Schädling, wird der natürliche Einklang wieder hergestellt.

Die schwarzen Eier der Schlupfwespe werden millionenfach gezüchtet. Diese werden auf Pappstreifen geklebt in den Treibhäusern verteilt, dass in diesem Bereich auf den Einsatz chemischer Mittel verzichtet werden kann. 

Klicken Sie einfach in den Text, um diesen zu bearbeiten. Überschreiben Sie den Text nach Ihren Wünschen und wählen Sie dabei Ihre individuelle Schriftart und -farbe aus.

Oder wählen Sie über "Inhalte einfügen" interessante Module aus, die Sie an die gewünschte Stelle positionieren können.